Kooperativer Arbeitskreis Philosophie - Technik - Wissenschaft

Zusammen mit der Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte wurde im Sommersemester 2010 der offene Arbeitskreis Philosophie - Technik - Wissenschaft gebildet. Er trifft sich seitdem zweimonatlich immer am zweiten Freitag eines Monats, um das Verhältnis von Technik, Wissenschaft und Philosophie anhand von Texten der europäischen Geistesgeschichte zu reflektieren. Er begann seine Arbeit mit dem Studienjahr 2010/2011. Die ersten fünf Studienjahre waren dem cusanischen Technikverständnis gewidmet. Aus dieser wissenschaftlichen Zusammenarbeit sind zahlreiche Vorträge und Buchpublikationen hervorgegangen. 2017 wurden die Ergebnisse dann erstmalig in einer Monographie in geschlossener Form präsentiert: Nikolaus von Kues - Philosophie der Technik

Franz, Jürgen H.: Nikolaus von Kues - Philosophie der Technik und Nachhaltigkeit. Berlin, Frank & Timme, 2017

Kurzinhalt laut Buchdeckel Rückseite: Nikolaus von Kues (1401–1464) – ein Technikphilosoph? Nimmt man die cusanische Philosophie genau unter die Lupe, entdeckt man Erstaunliches: Ohne es explizit so zu nennen, hat sich Nikolaus von Kues durchaus technischen Fragestellungen gewidmet und seine Gedanken sind obendrein erstaunlich modern. Jürgen H. Franz hat die Schriften analysiert und aus ihnen neben einer Technikphilosophie, eine moderne Technikethik, einen Ethikkodex für Ingenieure und Techniker sowie Reflexionen über Nachhaltigkeit entwickelt. Sein Buch lädt ein, historisch einen Schritt zurückzutreten und den Blickwinkel auf die gegenwärtigen Fragen und Probleme in den Bereichen Technik und Nachhaltigkeit um Cusanus’ Perspektive zu erweitern. Dadurch treten Antworten und Lösungen zutage, die bislang verdeckt oder in Vergessenheit geraten waren.

Nach einer schöpferischen Pause hat der kooperative Arbeitskreis Ende 2016 seine Arbeit wieder aufgenommen und analysiert seitdem in vergleichender Weise Klassiker der Technikphilosophie und ihre Bedeutung für die Gegenwart.